1. Treffen: Freistaat Thüringen

Der erste Termin fand in Thrüringen statt: In Vertretung der Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie in Thüringen wurde das erste Treffen zur Umsetzung der Nationalen Diabetesstrategie auf Landesebene im Freistaat Thüringen durch Frau Ines Feierabend (3.v.l.), Staatssekretärin, wahrgenommen.

An diesem Arbeitsgespräch nahmen neben der Staatssekretärin die Vorsitzenden der Thüringer Gesellschaft für Diabetes- und Stoffwechselkrankheiten e.V., Prof. Dr. med. Henri Wallaschofski (2.v.r.) und PD Dr. med. Rainer Lundershausen (2.v.l.), die kommissarische Vertreterin des Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e.V., Gerlinde Hones (1.v.l.), die Patientenvertretung der Diabetiker in Thüringen und der Vorsitzende der Diabetiker Thueringen e.V., Dr. rer. oec. Klaus-D. Warz (4.v.l.), die Referatsleiterin Christine Anding und der Referatsleiter Norbert Scheitz teil.

Im Rahmen des regen und konstruktiven Austausches zu einer zukünftigen Nationalen Diabetesstrategie auf Landesebene wurde besonders der Fokus auf die Früherkennung des Diabetes mellitus, die Prävention von Diabetes mellitus und Adipositas sowie das Zusammenwirken der unterschiedlichen Ministerien (Gesundheit, Kultus, Landwirtschaft und Justiz) gelenkt.

Frau Ines Feierabend versicherte den Beteiligten, dass es bei der Fortsetzung ihrer Arbeit im Thüringer Ministerium eine interministerielle Umsetzung geben wird.  Nur so kann eine Umsetzung einer Nationalen Diabetesstrategie in Thüringen gelingen.

Die Teilnehmer bekräftigen ihre Hoffnung, dass die seit über Jahrzehnte vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Ministerium auch nach den Wahlen in Thüringen im Oktober fortgesetzt werden kann und die ersten erfolgreichen Schritte an der Erarbeitung einer Nationalen Diabetesstrategie auf Landesebene noch in 2019 beginnen können.