Positionspapier Soziale Ungleichheiten und Diabetes Typ 2

02.06.2015
  • Soziale Ungleichheiten fördern chronische Krankheiten und verkürzen das Leben.
  • Bei niedrigem sozio-ökonomischem Status  besteht ein erhöhtes Risiko für Diabetes Typ 2 und Adipositas.
  • Armutsrisikogruppen und Personen mit niedrigem sozioökonomischem Status zeigen ein ungünstigeres Ernährungs- und Bewegungsverhalten. Soziale Ungleich-heiten verringern den Zugang zu gesunden Lebensmitteln und fördern ungesunde Ernährungsweisen.
  • Menschen in benachteiligten Regionen haben ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko, von Diabetes Typ 2 und ein um 30 Prozent erhöhtes Risiko, von Adipositas betroffen zu sein (dem wichtigsten Risikofaktor für Diabetes Typ 2).