Die erfolgreiche Diabetesschulung

Experten-Chat mit Dr. rer. medic. Nicola Haller

Am 15. März 2012 findet die Experten-Sprechstunde von 17 bis 19 Uhr mit der Diabetes-Expertin Dr. rer. medic. Nicola Haller zum Thema „Die erfolgreiche Diabetesschulung“ statt.

Bild Nicola Haller
Dr. Nicola Haller

Dr. Nicola Haller

Stellvertretende Vorsitzende

Ärztehaus Vincentinum
Franziskanergasse 14
86152 Augsburg
Protokoll der Sprechstunde

Betreff: Die erfolgreiche Diabetesschulung

Kerstin D. fragt: 

Sehr geehrte Frau Haller,

ich habe schon mal über eine Schulung nachgedacht es dann aber wieder verworfen, weil cih ja eigtnlcih alle Informationen auch über meinen Hausarzt oder im Internet bekomme. Gibt es spezielle Angebote für Kochkurse? Das würde mich interessieren. ich bräuchte etwas Übung beim Rechnen bzw Abschätzen der Kohlenhydrate. da vertue ich mich immer wieder.

VG
Kerstin D.

Dr. Nicola Haller antwortet: 

Hallo Frau D.,

Schulungen sind dafür da sich mit Patienten ihresgleichen
auszutauschen, gepaart mit der Fachinformation der Diabetesberater.
Es gibt kontinuierlich Neues in der Diabetologie auch zum Thema Essen
und Trinken. Allgemeine Kochkurse werden Ihnen nicht viel nützen um im
Schätzen der Kohlenhydrate sicherer zu werden. Sie bräuchten eine
Diabetespraxis oder Klinik die dieses in Ihrer Region anbietet. Mehr
kann ich Ihnen dazu leider nicht sagen.

Mfg,
Dr. Nicola Haller

Betreff: Diabetes- und Bluthochdruck- Schulungen, Schlafapnoe Diabetes- und Bluthochdruck- Schulungen, Schlafapnoe Diabetes- und Bluthochdruck- Schulungen, Schlafapnoe

Werner fragt: 

Diabetiker sollten sich meines Erachtens zu einem Diabetologen, zur gezielten Diabetes Behandlung, überweisen lassen. Oder man sucht sich einen Hausarzt der auch gleichzeitig Diabetologe ist. Ich habe es jedenfalls so gemacht und bin sehr zufrieden damit.

Mein Diabetes Typ 2 wurde von unserem Haus-ärztlich tätigen Internisten Ehepaar festgestellt. Dort habe ich eine Bluthochdruck und eine Diabetes Schulung eingefordert. Das Ärzte Ehepaar sagte mir, dies sei das erste Mal, dass ein Patient, ein Diabetiker, von sich aus eine Schulung mit machen möchte. Ich konnte selbstverständlich in einer Diabetologischen Schwerpunktpraxis an einer Bluthochdruck und einer Diabetes Typ 2 Schulung teilnehmen. Bald danach ging das Internisten Ehepaar in den Ruhestand.
Bei der Suche nach Diabetologen bestand bei einigen Diabetespraxen das Problem, dass diese keine neuen Patienten mehr annehmen wollten oder konnten. Es war schwierig einen Hausarzt, der auch gleichzeitig mein Diabetologe sein sollte, zu finden. Unsere jetzige Hausarztpraxis hat 3 Hausärzte und eine Hausärztin. Einer der drei Hausärzte ist Diabetologe. Dieser Diabetologe ist unser Hausarzt. Mit unserem Hausarzt/Diabetologen und der Praxis sind wir sehr zufrieden.

Jeder Diabetiker, egal ob Typ 1 oder Typ 2, sollte gleich zu Beginn seiner Diabeteserkrankung eine Diabetes Schulung und bei Bedarf auch eine Bluthochdruck Schulung mitmachen. Für Diabetiker Typ 1 und Typ 2 gibt es verschiedene Schulungen. Es kommt u. a. auch darauf an ob jemand Insulin spritzt oder Diabetes Tabletten einnimmt. Um an Schulungen teilnehmen zu können muss man m. W. im DMP Diabetes Typ 1 oder Typ 2 eingeschrieben sein. Auch später sollte man m. E. bei Bedarf die Schulungen (Diabetes und Bluthochdruck) auffrischen. Hausarzt-Praxen und Diabetologische Schwerpunktpraxen sollten Diabetiker auf Schulungen ansprechen. Aber auch wir Diabetes-Patienten sollten, je nach Bedarf, bei unseren Hausärzten oder unseren Diabetologen, nach Diabetes- und Bluthochdruck- Schulungen fragen.

Viele Diabetiker haben Bluthochdruck und sind gleichzeitig Schlafapnoiker. Das Thema Schlafapnoe wird zu wenig in der Diabetologie, bzw. in den Diabetes- und Hausarzt-Praxen angesprochen. Im DMP Diabetes sollte Schlafapnoe ebenfalls eine Rolle spielen, genauso in den Schulungen für Diabetiker, jedenfalls bei Bedarf. Wegen meiner Schlafapnoe bin ich bei unserer HNO Ärztin. Lungenfachärzte sind auch im Bereich Schlafapnoe tätig.

Auch unsere Diabetes Organisation DiabetesDE – Deutsche Diabetes Hilfe sollte sich ebenfalls mit dem Thema Schlafapnoe bei Diabetikern widmen. Was halten Sie davon?

Ich bin seit Dez. 2007 Diabetiker Typ 2. Meine Mutter und auch meine Schwiegermutter sind beide Diabetikerinnen Typ 2. Seit Februar 2008 nehme ich am DMP Typ 2 teil, 2 x Jährlich gehe ich zum Augenarzt, ABO Diabetes Journal, Mitgliedschaft im Diabetikerbund und in DiabetesDE sind für mich als Diabetiker selbstverständlich. Dem VdK gehöre ich ebenfalls an. Alle 4 - 5 Wochen kommt zu meiner Frau und mir eine Podologin ins Haus. Mit der Gewichtsreduzierung tue ich mir schwer, 96 kg bei 1,67 cm sind zu viel.
Mein letzter HbA1c Wert, mein bisher höchster, war 6,36. Meine Diabetes Medikamentation Metformin 2 x 1000 mg und 2 x 1,75 mg Glibenclamid, Bisoprolol 10 mg gegen Bluthochdruck, und Simva Basic 20 mg wegen der erhöhten Blutfettwerte.

Dies war lediglich meine persönliche Meinung/Anregung als Betroffener (u. a. Diabetes, Bluthochdruck und Schlafapnoe).

Ich freue mich über Ihre Rückmeldung am 15.03.2012.

Dr. Nicola Haller antwortet: 

Sehr geehrter Werner,

Dass sich DiabetesDE– Deutsche Diabetes Hilfe ebenfalls mit dem Thema
Schlafapnoe bei Diabetikern widmen sollte, kann ich nur unterstützen.
Vielen Dank für Ihre ausfürliche Darstellung zum Thema Schulungen bei
Diabetes. Ihre Erfahrungen sind wichtig für andere Betroffene.

Mfg,
Dr. Nicola Haller

Betreff: Diabetesschulung

Cora L. fragt: 

Guten Tag!

Ich bin Diabetikerin Typ 1 und denke seit einiger zeit über eine Schulung nach. Ich habe folgende Fragen dazu: Was sind denn die genauen Inhalte einer Schulung? Gibt es da Standards oder weicht es von Bundesland zu Bundesland etc. ab? Gibt es gemeinsame Schulungen mit Typ2-Diabetikern oder erfolgt das immer getrennt? Übernimmt die Kasse alle Arten von Schulungen oder muss man auf etwas Besonderes achten?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antworten und beste Grüße
Cora Link

Dr. Nicola Haller antwortet: 

Hallo Cora,

zu deinen Fragen schreibe ich direkt dazu hinein:

Was sind denn die genauen Inhalte einer Schulung?

Die Inhalte sind Ursachen des Diabetes, Therapieformen und
-startegien, Blutzuckernormalisierung und -korrekturen, Bewegung und
Anpassung, Kohlenhydratschätzübungen, Dokumentation,
Laboruntersuchungen etc. - eigentlich alles was für den Alltag
erforderlich ist.

Gibt es da Standards oder weicht es von Bundesland zu Bundesland etc. ab?

Ja, es gibt Standards bzw. Curricula, die die Inhalte vorgeben,
natürlich macht jeder seine Schulungen in der eigenen Weise,
ausgerichtet auf die Patineten.

Gibt es gemeinsame Schulungen mit Typ2-Diabetikern oder erfolgt das immer getrennt?

Nein die Schulngen für DMT1 und DMT2 müssen getrennt laufen.

Übernimmt die Kasse alle Arten von Schulungen oder muss man auf etwas
Besonderes achten?

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten dieser Schulungen komplett.

Soweit und herzliche Grüße
Dr. Nicola Haller

Betreff: Die erfolgreiche Diabetesschulung

Thomas S. fragt: 

Liebe Frau Dr. Haller,

ich bin Arzthelfer und habe erst kürzlich in einer Schwerpunktpraxis angefangen zu arbeiten. Nun möchte ich mich gerne für die Diabetes-Schulung qualifizieren. Könnten Sie mir sagen, ob ich auch als Diabetes-Assistent Schulungen durchführen kann?

Viele Grüße
T. S.

 

Dr. Nicola Haller antwortet: 

Sehr geehrter Herr S.,

wenn Sie die Weiterbildung zum Diabetes-Assistenten bereits absolviert
haben (4 Wochen Weiterbildung), dann können Sie natürlich Schulungen
für Patienten anbieten. Fehlt diese Weiterbildung, dann müßten Sie
gemeinsam mit Ihren Chef eine Weiterbildung bei der KV besuchen, die
Sie für die Schulungsdurchführung zertifiziert (1,5 Tage).
Nährere Informationen zum Thema Weiterbildung finden Sie auch auf der
Internetseite vom VDBD (Verband der Schulungsberufe in Deutschland).

MfG

Dr. Nicola Haller

Betreff: Diabecon

Klaus R. fragt: 

Kennen Sie das Nahrungsergänzungsmittel "Diabecon Himalaya"? Es soll die Insulinresistenz herabsetzen und geeignet sein für Diabeter, die nur über Diät und Bewegung ihre Krankheit managen. Für eine baldige antwort wäre ich Ihnen dankbar.
Freundliche Grüße
Klaus Richter

 

Dr. Nicola Haller antwortet: 

Sehr geehrter Herr R.,

die von Ihnen beschriebenen Effekte basieren auf nicht mehr zeitgemäßen Studien und wird in aktuellen leitlinien auch nicht mehr verfolgt.

MfG

Dr. Haller

Betreff: Die erfolgreiche Diabetesschulung

Sonja E. fragt: 

Wird auf einer Diabetesschulung auch etwas zu Ernährung erzählt? Wenn ja, zu wie viel Anteil? Ich bin übergewichtig und habe aufgrund meiner schlechten Essgewohnheiten wohl Diabetes bekommen. Jetzt will ich aktiv daran arbeiten von meinen überschüssigen Pfunden runterzukommen und würde gerne auch deswegen eine Schulung machen.

Mit freundlichen Grüßen
Sonja E.

 

Dr. Nicola Haller antwortet: 

Sehr geehrte Frau E.,

Ihrer Frage entsprechend wie hoch der Ernährungsanteil in Schulungen
ist, möchte ich so beantworten:
In einer Schulungsgruppe mit Gewichtsproblemen, entspricht der
Ehrnährungspart nahezu der Hälfte der gesamten Schulung. Hierbei sind
wesentliche Inhalte zum Thema Energiegehalt in Lebensmitteln,
Inhaltsstoffe der selben, Kohlenhydrate in Lebensmitteln erkennen und
die Gesamtenergie pro Tag überschlagen lernen. Mit diesem neuen Wissen
kann das Gewicht reduziert werden. So empfehle ich Ihnen in jedem Fall
eine Schulung zu besuchen.
Viel Erfolg!

Mfg,
Dr. Nicola Haller

Betreff: Die erfolgreiche Diabetesschulung

Dieter H. fragt: 

Hallo!

wo besteht der Unterschied zwischen Diabetesschulung und den Lehr- und Infobüchern, die man zu Diabetes lesen kann? Ist es nur der praktische Teil?

Gruß Dieter Hamann

 

Dr. Nicola Haller antwortet: 

Sehr geehrter Herr H.,

der Unterschied von Schulungen liegt in einem hohen praktischen und
interaktiven Anteil. Weiterhin können Sie davon ausgehen, dass die
Individualität ensprechend der Zielgruppe und den Bedürfnissen
angepasst wird. Das kann ein Buch nicht leisten.

Mfg,
Dr. Nicola Haller

Betreff: Online-Schulungen?

Ralf L. fragt: 

Ich habe mal gehört, dass es eine Online-Schulung geben soll? Gibt es die schon und wenn ja, wie kann man daran teilnehmen? Können Sie mir nähere Informationen hierzu geben?

Vielen Dank und Grüße
R.L.

Dr. Nicola Haller antwortet: 

Sehr geehrter Herr L.,

es gibt eine Onlineinformation im Sinne einer Schulung namens
my-diabetes.de. Der Initiator hat letzten Monat einen Gütesiegel für
dieses Onlinetraining erhalten. Hierbei handelt es sich um animierte
Illustrationen zu allen Themen im Diabetesbereich mit Typ 2.
Ich kann dieses Programm sehr empfehlen.

Mfg,
Dr. Nicola Haller

Betreff: Diabetes Insulin und Tabletten?

Sonja P. fragt: 

Hallo, ich bin 57Jahre und habe seit 14Jahren Diabetes,seit 4Jahren spritze ich täglich 4xInsulin.Dazu nehme ich morgens 1 Janumet 1000mg und abends 1 Metformin 1000mg,mein Langzeitwert liegt bei 6.5-6.9,ich nehme noch weitere Tabletten Bluthochdruck etc. Muß ich unbedingt diese Janumet und Metformin noch nehmen?
Bilde mir ein, daß sich die Janumet auf den Magen etwas legt.
Danke für Ihre Antwort,freundliche Grüße aus dem Erzgebirge von Sonja P.

Dr. Nicola Haller antwortet: 

Sehr geehrte Frau P.,

wenn Sie 4 mal am Tag Insulin spritzen, könnte man die Wirkung der
Janumet Tablette in jedem Fall mit einer Dosisanpassung ausgleichen.
Sie sollten in jedem Fall Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt
halten und nicht eigenmächtig handeln. Anzunehmen ist, dass die
Janumet TAblette ohnehin nicht mehr optimal wirken kann.

Mfg,
Dr Nicola Haller

Betreff: Die erfolgreiche Diabetesschulung

Maren S. fragt: 

Liebe Frau Dr. Haller,

mein Freund hat seit 2 jahren Typ 2 Diabetes und ist bislang zu keiner Schulung gegangen wegen angeblicher Zeitprobleme. Da ich seinen Alltag ja miterlebe, sehe ich, dass er lediglich ein Zeitmanagementproblem hat. Wenn er also wirklich wollte, könnte er sich auch mal auf eine Schulung einlassen. Wissen Sie, wie ich es ihm schmackhaft machen könnte? Ich habe große Angst, dass er eine Folgeerkrankung bekommt!

Über einen Tipp wäre ich sehr dankbar!

Viele Grüße
Maren S.

Dr. Nicola Haller antwortet: 

Sehr geehrte Frau S.,

vielleicht bieten Sie Ihrem Freund an sich gemeinsam für eine Schulung
anzumelden. 4 Ohren hören mehr als 2! Argumente für eine Schulung sind
nicht nur das Fachwissen zur Thematik, sondern auch ein möglicher
Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten. Auch praxisrelevante Tipps
werden in einer Schulung vermittelt. Die Sorge vor Folgeerkrankungen
ist zu diesem Zeitpunkt noch unberechtigt.

Es gibt Einrichtungen mit Schwerpunkt Diabetologie, die auch spät am
Abend Schulungen anbieten, um das Zeitproblem verringern. Hierzu
müssten Sie sich vor Ort informieren.

 Mfg,
Dr. Nicola Haller

Betreff: Macht nach 41 Jahren Diabetesdauer Schulung noch Sinn?

Felicitas B. fragt: 

Heute ist genau der 41. Jahrestag des Beginns meiner Diabetes(TypI)-Karriere. Eine Diabetesschulung habe ich noch nie mitgemacht. Ich frage mich, ob eine Schulung noch Sinn machen würde. Vor allem, gibt es auch Schulungen speziell für Typ I ??

Dr. Nicola Haller antwortet: 

Sehr geehrte Frau B.,

natürlich gibt es Schulungen speziell für Typ 1 Diabetes. Ich würde
Ihnen mit dieser langen Diabetesdauer raten, eine Refresherschulung in
einer Schwerpunktpraxis in Anspruch zu nehmen. Detailfragen können auf
diese Weise geklärt werden. Manche Einrichtungen bieten diese besagten
Refresherschulungen auch in der Gruppe an. Sie können sich von der
Kassenärztlichen Vereinigung eine diabetologische Schwerpunktpraxis in
Ihrer Nähe nennen lassen.

Mfg,
Dr. Nicola Haller