Gerhardt-Katsch-Gedächtnis-Medaille

Auszeichnung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) für besondere Verdienste in der Selbsthilfearbeit

Diana Droßel und Dr. med. Matthias Kaltheuner (2019)

Diana Droßel, Preisträgerin der Gerhardt-Katsch-Medaille

Auf der Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in Berlin wurden Diana Droßel  und Dr. Matthias Kaltheuner die Gerhardt Katsch-Medaille 2019 für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement in der Diabetes-Selbsthilfe verliehen. 

Albert Pollack (2013)

Nicole Mattig-Fabian, Albert Pollack & Dr.  E. Siegel

Auf der Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in Leipzig wurde Albert Pollack die Gerhardt Katsch-Medaille 2013 für sein herausragendes ehrenamtliches Engagement in der Diabetes-Selbsthilfe verliehen. Für ihn war es eine „Würdigung aller Menschen mit Diabetes“.

Mit dieser Auszeichnung ehrt die DDG Menschen, die sich um das Wohl von Menschen mit Diabetes verdient gemacht haben. DDG-Präsident PD Dr. Erhard Siegel hob in seiner Laudatio vor allem die humanistische Denkweise von Albert Pollack hervor. Das „Mensch sein“ steht für ihn im Mittelpunkt, alles Egoistische ist ihm fremd. Als der seit seinem 19. Lebensjahr Betroffene 2009 einen Vorstandsposten für die Selbsthilfe in diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe, dem Dachverband, in dem Behandler, Schulungsberufe und Betroffene organisiert sind, übernahm, hatte er schon lange eine Diabetiker-Selbsthilfegruppe in seinem Heimatort Hungen (Hessen). Albert Pollack nimmt die Nöte der Betroffenen an. In vielen Einzelgesprächen setzt er sich für ihre Belange ein und bringt ihnen die Vorzüge einer starken Selbsthilfeorganisation nahe, selbstlos und unerschütterlich. Selbsthilfe gehört für ihn als fester Bestandteil des Gesundheitswesens in unsere Gesellschaft und sieht er als gewinnbringend für die eigene Lebensqualität an.

Große Worte und Gesten liegen dem Geehrten nicht. Er steht auf dem Standpunkt, dass diese Medaille nicht ihm, sondern allen Menschen mit Diabetes gebühre. Das macht ihn zum „stillen Helden“, so der DDG-Präsident. So wundert es nicht, dass Albert Pollack auch seine eigene Ansprache auf die „Sache“ reduziert. Sein Appell ist klar, als er die Bitte äußert, dass „wir alle unsere Empfindlichkeiten ein wenig hintanstellen und für die große Sache arbeiten“, und dies, so sagt er offen, mit Ehrlichkeit und Zusammenhalt.

(erschienen in DDH-M aktuell)