Zumba – das Gute-Laune-Kursformat

Wer gerne tanzt, Musik liebt und bisher keine Freude an Sport finden konnte, der sollte es unbedingt mit Zumba probieren. Beim momentan wohl angesagtesten Tanz-Workout lassen sie ihre Hüften zu südamerikanischen Klängen kreisen. Die Trendsportart ist bekannt für gute Laune und eine gelöste Atmosphäre. Die Bewegungen ähneln bekannten Latino-Tanzstilen, manches  kommt aus Asien, einiges ist afrikanisch inspiriert. Sie verbessern ihre Ausdauer, Beweglichkeit sowie die Koordination. Die Muskulatur wird gestärkt und auch das Herz-Kreislauf-System. Bislang wird Zumba von den Krankenkassen aber nicht als Präventionstraining anerkannt. Heute zählt die Zumba-Community weltweit bereits über 12 Millionen Anhänger.

Woher kommt’s?

Der kolumbianische Erfinder Alberto „Beto“ Perez arbeitete ursprünglich als Tanz-, Aerobic- und Fitnesstrainer. Bis er eines Tages seine Aerobic-Musik vergaß und stattdessen Latino-Musik einlegte. Daraus entwickelte sich Zumba mit Rhythmen unter anderem aus Rumba, Salsa, Cha-Cha-Cha und Merengue. Sein Motto: „Mach dein Workout und komm zur Party!“

Für wen ist es geeignet?

Für den Gute-Laune-Tanz braucht man keine Vorkenntnisse. Er ist für normale Leute gemacht und nicht ausschließlich für Fitness-Profis. Menschen mit starken Gelenkbeschwerden, Herzproblemen oder Asthma sollten bei starker Belastung vorsichtig sein und vorab mit ihrem Arzt sprechen.

Zumba Gold

Dabei geht es etwas gemächlicher zu als im klassischen Zumba-Kurs. Das Programm ist vor allem auf Ungeübte und Senioren ausgerichtet.

Zumbatomic

Das Programm ist für Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren geeignet.

Aqua Zumba

Wie der Name schon sagt – dieser Zumba-Kurs findet im Wasser statt.

Zumba Toning

Für besonders Sportliche: Sie tanzen mit kleinen Hanteln in der Hand, die die Muskeln trainieren und zusätzliche Kalorien verbrennen.