Im Vorfeld der Bundestagswahl: „Carpool-Karaoke“ als Vorbild – Politiker erzählen und singen

Politikerinterviews im „Diabetes-Taxi“ zum Nationalen Diabetesplan

Diabetes-Taxi mit Dietrich Monstadt, CDU
Berlin, 30.05.2017

Angelehnt an das derzeit angesagteste amerikanische TV-Format „Carpool-Karaoke“ hat die gemeinnützige Organisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe ein Auto mit Kameras ausgestattet und holt jede Woche einen Politiker oder eine Politikerin zum Interview ab. Im „Diabetes-Taxi“ stellen sich Bundestagsabgeordnete des Gesundheits- und Verbraucherausschusses der Frage, warum es im Gegensatz zu 18 von 28 anderen europäischen Ländern in Deutschland immer noch keinen Nationalen Diabetesplan gibt. Die Interviews führt Nicole Mattig-Fabian, Geschäftsführerin von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe. Auf dem Beifahrersitz neben ihr nehmen folgende MdBs Platz: Sabine Dittmar (SPD), Dr. Edgar Franke (SPD), Michael Hennrich (CDU), Renate Künast (Bündnis 90 / Die Grünen), Dietrich Monstadt (CDU), Kordula Schulz-Asche (Bündnis 90 / Die Grünen) und Katrin Vogler (Die Linken). Die jeweils auf 5 Minuten geschnittenen Videos sind auf www.diabetes-stoppen.de sowie auf Facebook, Twitter und YouTube zu sehen.     

„Es ist Bundestagswahlkampf und die Terminkalender der Politiker sind bereits randvoll. Wir mussten uns schon etwas Außergewöhnliches einfallen lassen, damit sie uns trotzdem Gehör für unsere Forderungen nach einem Nationalen Diabetesplan schenken“, sagt Dr. Jens Kröger Vorstandsvorsitzender von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe, mit einem Augenzwinkern. Gemeinsam mit der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), dem Verband der Diabetesberatungs- und Schulungsberufe (VDBD) und der Selbsthilfeorganisation Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M) nutzt diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe die entscheidenden Wochen vor der Bundestagswahl, um mit der Politik erneut ins Gespräch zu kommen. „Da die sozialen Medien mit der viralen Verbreitung insbesondere von Bewegtbildern immer wichtiger werden, haben wir ein Format für die Interviewform gesucht, das das Thema seriös und unterhaltsam zugleich behandelt. Da lag eine Anlehnung an das amerikanische Format „Carpool-Karaoke“ nahe“, erklärt Kröger. Der amerikanische Moderator James Corden von „Carpool-Karaoke“ hat schon die größten Stars in seinem Auto gehabt – von Elton John über Adele bis zu Michelle Obama.

Für das „Diabetes-Taxi“ wurden insgesamt zehn PolitikerInnen angefragt; sieben Zusagen aus verschiedenen Parteien unterstreichen nun, dass die Idee der Interviewführung im Auto mehrheitlich auf die Zustimmung der Bundespolitiker stößt.

Die Interviewerin und zugleich Fahrerin des „Diabetes-Taxis“, Nicole Mattig-Fabian, Geschäftsführerin von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe, zu der größten Herausforderung der Aktion: „Wir wollten innerhalb der 30-minütigen Interviews eine Atmosphäre schaffen, in der die Politiker und Politikerinnen einerseits fachlich antworten, andererseits aber auch einen sehr persönlich Einblick zulassen können, soweit gewünscht.“ So konnte, wer wollte, auch gerne in einen Song mit einstimmen oder a capella singen.

Vier Interviews (Monstadt, Hennrich, Franke und Künast) sind bereits geführt worden, weitere folgen in Kürze (Dittmar, Schulz-Asche, Vogler). „Die Interviews sind atmosphärisch sehr unterschiedlich ausgefallen, mal ernster, mal lockerer. Herr Franke und Frau Künast haben sogar den Spaß des Singens mitgemacht. Eines ist sicher: Diese Politiker vergessen unsere nachdringliche Forderung nach einem Nationalen Diabetesplan so schnell nicht!“, berichtet Mattig-Fabian von ihren Erfahrungen während der Fahrt. Es hat offensichtlich allen Beteiligten Freude bereitet, bei diesem innovativen Format mitzuwirken. Welcher Politiker sich nun für den Nationalen Diabetesplan oder auch für eine Zuckersteuer ausgesprochen hat, kann unter https://www.diabetes-stoppen.de/kampagne/diabetes-taxi-auf-dem-weg-zum-nationalen-diabetesplan angeschaut werden. Das erste Video ist das Interview mit Michael Hennrich (CDU).

Das Auto (ein „Up!“) wurde der Organisation von Volkswagen gestellt, weitere Sponsoren der Produktion sind Almased sowie der medizinische Fachverlag Georg Thieme Verlag KG.