Auswertung: Diabetes-Risiko-Test

So hoch ist Ihr Diabetes-Risiko: 11 Punkte

Mit Hilfe der unten stehenden Skala können Sie die von Ihnen ermittelte Punktzahl Ihrem Diabetes-Risiko zuordnen. Bitte beachten Sie: Auch Personen mit einem geringen Risiko können an Diabetes erkranken. Dagegen können Personen mit einem hohen Risiko gesund bleiben.

Das Diabetes-Risiko gibt an, wie viele von 100 Personen wahrscheinlich in den nächsten 5 Jahren an einem Typ-2-Diabetes erkranken.

Eine erweiterte Version des Diabetes-Risiko-Tests, bei der Sie auch ausprobieren können, wie Sie Ihr Risiko beeinflussen können, finden Sie auf der Website des DIfE.

Punkte
70 75 78 81 90 > 105
63
56
10 20 30 39 46
Diabetes Risiko (%)
20 30 40 50 60 70 80 90 100

Ihr Diabetes-Risiko ist hoch bis sehr hoch.

Sie sollten einen Blutzuckertest im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung bei Ihrem Arzt machen. Ihr Risiko ist nicht nur hoch, an Diabetes zu erkranken. Es ist nicht auszuschließen, dass Sie bereits Diabetes haben.

6 7 8 9 10

Ihr Diabetes-Risiko ist erhöht.

Um Ihr Diabetes-Risiko genau zu bestimmen, sollten Sie Ihren Blutzucker im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung von Ihrem Arzt überprüfen lassen.

3 4 5

Ihr Diabetes-Risiko ist noch niedrig.

Sie sollten auf Ihr Gewicht, eine gesunde Ernährung und einen aktiven Lebensstil achten. Ihr Risiko wird in den kommenden Jahren mit fortschreitendem Alter steigen.

1 2

Ihr Diabetes-Risiko ist niedrig.

So können Sie Ihr Risiko senken

Einige Faktoren, die im Test berücksichtigt werden, können Sie durch Ihr Verhalten ändern:

Übergewicht (Taillenumfang)

Ein großer Taillenumfang ist mit einem erhöhten Typ-2-Diabetes-Risiko verbunden. Versuchen Sie daher, Ihren Taillenumfang zu reduzieren oder zumindest konstant zu halten. Studien haben gezeigt, dass bereits eine moderate Gewichtsreduktion das Diabetes-Risiko deutlich senken kann. Generell sollte eine Gewichtsabnahme durch eine dauerhafte Umstellung auf eine ausgewogene, vollwertige Ernährung erfolgen. Menschen über 65 sollten vor einer Gewichtsreduktion ihren Hausarzt konsultieren.

Körperliche Aktivität

Bewegen Sie sich regelmäßig, mindestens jedoch 5 Stunden in der Woche. Körperliche Aktivität hilft Ihnen, Ihr Körpergewicht und Ihren Taillenumfang niedrig zu halten. Zudem wird die körpereigene Wirkung des Insulins verbessert und dadurch der Blutzuckerspiegel besser reguliert.

Vollkornprodukte

Versuchen Sie, bei der Auswahl von Getreideprodukten wie Brot und Backwaren, Nudeln, Reis und Getreideflocken solche mit einem hohen Vollkornanteil zu bevorzugen. Viele Studien weisen darauf hin, dass der tägliche Verzehr vollkornreicher Lebensmittel das Typ-2-Diabetes-Risiko senkt.

Fleisch

Achten Sie auf Ihren Fleischkonsum. Je weniger Rind-, Schweine oder Lammfleisch Sie verzehren, desto geringer ist Ihr Risiko für Typ-2-Diabetes.

Rauchen

Als Raucher sollten Sie Ihren Zigarettenkonsum unbedingt einstellen, denn Rauchen erhöht auch das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Anmerkung zum Kaffeekonsum:

Viele Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen regelmäßigem Kaffeekonsum und einem verminderten Typ-2-Diabetes-Risiko. Die Ursachen hierfür sind noch nicht bekannt. Wenn Sie gerne Kaffee trinken und ihn gut vertragen, spricht derzeit nichts dagegen, dies auch weiterhin zu tun.

Schon kleine Änderungen des Lebensstils fördern die Gesundheit!

Weitere Tipps, mit denen Sie Ihr Risiko senken können finden Sie hier.