Tauchen - auch mit Diabetes möglich!

Tauchen

Beim Gerätetauchen befindet sich der Mensch ganz unter Wasser und kann nur mithilfe entsprechender Ausrüstung (genannt SCUBA) atmen. Möglich ist dies in Süßwasser und Salzwasser. Hobbytauchen wird oft mit einem Tauchurlaub verbunden. Die Sportart selbst ist für jedes Alter und jedes Gewicht geegnet. Die Einführung in den Tauchsport muss durch professionelle und erfahrene Taucher und Taucherinnen erfolgen, die das gesamte Vorgehen gut verständlich erklären und mit den Anfängern  im flachen Wasser üben.

Tauchen - Schildkröte

Um im kühlen Nass überleben zu können, sind wichtige Vorkehrungen nötig. Dies gilt für Menschen mit Diabetes doppelt. Die Tauchtauglichkeit muss ärztlich bescheinigt werden. Detaillierte Empfehlungen zur Tauchtauglichkeit von Diabetikern hat das Divers Alert Network (DAN) erstellt, eine internationale Vereinigung zur Verbesserung der Tauchsicherheit (siehe Quellen). Neben den allgemeinen Risiken des Tauchens durch den erhöhten Umgebungsdruck mit vielfältigen Auswirkungen auf den Organismus steht für Diabetiker das Risiko einer Unterzuckerung beim Tauchgang eindeutig im Vordergrund. Der Blutzucker muss grundsätzlich sehr gut eingestellt sein und die tauchende Person muss ihre Glukosetendenz kennen, bevor es ans Tauchen geht. Ein Sport- und Tauchtagebuch ist umso wichtiger und engmaschige Blutzuckerkontrollen vor und nach dem Tauchgang unablässig.

Neben Faktoren wir Ernährung, Kohlenhydrate, Insulindosis und Bewegung spielen ggf. die Zeitumstellung und ein anderes Klima eine große Rolle. Unter Wasser ist der Körper extremen Wärmeverlust ausgesetzt und auch das Atmen ist körperlich anstrengend. Da der Wasserdruck unter der Oberfläche steigt, muss der Körper gegen diesen Druck atmen. Zusätzlich ist die Atemluft aus den Flaschen trocken und kalt. Sowohl der Wärmeverlust als auch die veränderten Atembedingungen sorgen oft für einen Abfall des Blutzuckerspiegels! Wertvoll und hilfreich ist es, auch für Menschen ohne Diabetes, im Vorhinein viel Wasser zu trinken.

Wenn Sie sich mit Diabetes zum Tauchen entscheiden, müssen Sie sich vorher die Tauchtauglichkeit ärztlich bestätigen lassen. Reden Sie auch mit anderen darüber. Eine Unterzuckerung kann unter Wasser sehr schnell, sehr gefährlich werden, weil ein einfacher Zugang zu BE nur mit Übung möglich ist. Trainieren Sie im Pool oder im flachen Wasser glukosehaltige Flüssigkeiten zu sich nehmen. Die Routine kann Ihnen das Leben retten.

  • Tauchtauglichkeit muss ärztlich bescheinigt sein
  • Zu Beginn professionelle und erfahrene Anleitung unbedingt notwendig
  • Sportart mit großem Erlebnischarakter
  • Der ganze Körper arbeitet mit, insbesondere die Atemmuskulatur wird stark beansprucht
  • Verbrauch: sehr unterschiedlich, am besten mit MET berechnen

 

[Stand Juni 2019, CL]
Quellen:
Ulrike Thurm, Bernhard Gehr – Diabetes- und Sportfibel, 4. Auflage, Kirchheim Verlag.
https://www.diabetes-ratgeber.net/Sport/Tauchen-mit-Diabetes-523803.html. Zugriff am 20.02.2019.
https://www.aqua-med.eu/fileadmin/documents/medicine/tauchen-mit-diabetes_de.pdf. Zugriff am 20.02.2019.
https://alertdiver.eu/de_DE/artikel/tauchen-mit-diabetes-leitlinien-und-die-neueste-forschung. Zugriff am 21.02.2019.