Medikamente gegen Bluthochdruck

Menschen beim Blutdruck messen

Die fünf wichtigsten Gruppen von Tabletten ("Basis-Medikamente") sind nachfolgend kurz charakterisiert:

  • Betablocker ("Stressschützer") verringern die Herzarbeit, indem der Puls (Herzschlag) sinkt und vermeiden so den Bluthochdruck.
  • Diuretika sind Entwässerungsmedikamente, die die Natrium- und Harnausscheidung steigern. Dadurch sinkt die Blutmenge in den Gefäßen, und der Blutdruck fällt.
  • Kalzium-Antagonisten entspannen bzw. erweitern die Blutgefäße. Der Blutdruck sinkt.
  • ACE-Hemmer beeinflussen das Hormonsystem von Renin und Angiotensin, das den Blutdruck hoch hält. Dadurch nimmt der Blutdruck ab. In die gleiche Richtung wirken AT1-Rezeptor-Antagonisten, welche die Bindung von Angiotensin (AT) an eine seiner Bindungsstellen hemmen.
  • Alpha-1-Blocker dämpfen in Gehirnzentren das System, das den Blutdruck hoch hält. Die Blutgefäße erweitern sich, und der Blutdruck fällt.

Quelle: Das große TRIAS-Handbuch für Diabetiker, TRIAS Verlag, Stuttgart