Globales Forum zu nichtübertragbaren Krankheiten: WHO veröffentlicht neuen Weltgesundheitsbericht

27.04.2011

Moskau

Nichtübertragbare Krankheiten sind Todesursache  Nr. 1

Anlässlich des ersten Globalen Forums zu nichtübertragbaren Krankheiten stellte die Weltgesundheitsorganisation WHO in Moskau am 27. April 2011 den neuen Weltgesundheitsbericht vor. Demnach sind die nichtübertragbaren Krankheiten  weltweit auf dem Vormarsch und stellen die Haupttodesursachen dar. Allein im Jahr 2008 starben 36 Millionen Menschen an den vier häufigsten nichtübertragbaren Krankheiten Herzkreislauferkrankungen (17 Mio.), Krebs (7,6 Mio.), Lungenerkrankungen (4,2 Mio.) und Diabetes (1,3 Mio.), die zusammen 80 Prozent der nichtübertragbaren Krankheiten ausmachen.

„Die globale Zunahme der nichtübertragbaren Krankheiten stellt alle Länder weltweit vor enorme Herausforderungen im Hinblick auf ihre Volksgesundheit, die Gesellschaften als solche und vor allem für die Volkswirtschaften“, fasste WHO-Generaldirektorin Dr. Margaret Chan die Ergebnisse zusammen.  „Diese Krankheiten verursachen Milliarden Kosten, die die erwirtschafteten Einkom-men der Nationen empfindlich schmälern und Jahr für Jahr Millionen Menschen, vor allem in weniger entwickelten Ländern, unter die Armutsgrenze abdrängen“, so die WHO-Generaldirektorin.

Rede von Dr Margaret Chan, Director-General of the World Health Organization