Säuglinge und Kleinkinder

Babybrei

Was ist die beste Nahrung für mein Baby?
Wie lange wird gestillt und wann gibt es den ersten Brei?
Mein Kind will nur Süßigkeiten essen. Was soll ich tun?

Was ist die beste Nahrung für mein Baby?

Die beste Nahrung für Ihr Baby ist Ihre Muttermilch, auch wenn Sie oder Ihr Baby Diabetes haben. Lassen Sie sich am besten schon während der Schwangerschaft zum Thema Stillen beraten. Muttermilch enthält alle wichtigen Nährstoffe und hat die perfekte Nährstoffzusammensetzung. Muttermilch schützt Ihr Kind vor Übergewicht und das Stillen senkt sogar noch Ihr Brustkrebsrisiko. Es kann allerdings auch Gründe geben, aus denen Sie nicht stillen können. Aber keine Sorge: Säuglingsanfangsnahrung ist heute eine sehr gute Alternative. „Pre-Nahrungen“ oder „1-Nahrungen“ sind für Säuglinge geeignet. Wie Sie die Trinkmenge eines Babys mit neonatalem Diabetes ermitteln, um die BEs berechnen zu können, erklärt Ihnen Ihre Diabetesberaterin. Wie eine gesunde Ernährung für Sie als Stillende aussieht, lesen Sie hier. Ab dem 8. Lebenstag sollten Babys eine Tablette mit Vitamin D und Fluorid bekommen. Das stärkt Knochen und Zähne von Beginn an!

Wie lange wird gestillt und wann gibt es den ersten Brei?

Kinder mit Diabetes sollten wie stoffwechselgesunde Kinder frühestens ab dem 5. Monat, spätestens ab dem 7. Monat den ersten Brei bekommen. Die anderen Mahlzeiten bildet weiterhin Mutter-/Flaschenmilch, auch die Tablette mit Vitamin D und Fluorid für starke Knochen und Zähne ist weiterhin wichtig. Die Beikost-Einführung läuft also bei Ihrem Kind genauso, wie auch bei Kindern ohne Diabetes.

Mein Kind will nur Süßigkeiten essen. Was soll ich tun? 

Von Natur aus lieben Kinder Süßes. Warum? Süßes ist in der Natur meist nicht giftig, auch die Muttermilch schmeckt süß. In unserem Gehirn ist also „süß = ungefährlich“ fest verankert. Bittere Lebensmittel wie Brokkoli & Co drücken dagegen auf die „bitter = giftig“-Taste im Gehirn. Daher ist es kein Wunder, dass Ihr Kind am liebsten ganz viele Süßigkeiten essen würde. Die beste Regel: Eine Handvoll am Tag ist erlaubt, auch für Kinder mit Diabetes. Am besten zu einer Hauptmahlzeit, dann wirkt sich der Zucker weniger stark auf den Blutzuckerspiegel aus. Zu Süßigkeiten zählen auch „Kinder-Lebensmittel“ wie Fruchtzwerge, süße Müslis usw., aber auch „natürliche Süße“ wie Honig, Agavendicksaft und Co.

 

[Stand: August 2071, KR]

Quellen:

Aid-Informationsdienst, „Merkblätter zur Vorsorgeuntersuchung“, 2016
DGE, Diätetik kompakt, 2014
InForm, „Was Kleinkinder brauchen - Besser essen und viel bewegen: Tipps für 1- bis 3-Jährige“, 2015
Koletzko et al., „Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen. Aktualisierte Handlungsempfehlungen von „Gesund ins Leben – Netzwerk Junge Familie“, eine Initiative von In FORM“, 2016
InForm, „Das beste Essen für Babys“, 2016
Koletzko et al., „Ernährung und Bewegung im Kleinkindalter. Aktualisierte Handlungsempfehlungen von „Gesund ins Leben – Netzwerk Junge Familie“, 2016