Blutzucker messen, aber richtig!

Messen des Blutzuckers

Moderne Diabetestherapie ist darauf ausgerichtet, vorausschauend zu handeln. Die Grundlage für die Diabetestherapie ist die Blutzucker-Selbstkontrolle. Gemeinsam mit dem Arzt definieren Sie dafür Therapieziele, wie die Höhe des Langzeitzuckerwertes und der einzelnen punktuell gemessenen Blutzuckerwerte. Um Blutzuckermessungen korrekt durchzuführen, ist eine Einweisung durch medizinisches Fachpersonal in das vom Patienten benutzte Blutzuckermesssystem wünschenswert.

Was sagt der HbA1c-Wert aus?

Der HbA1c-Wert gibt an, wie gut die Stoffwechseleinstellung in den letzen 8 bis 12 Wochen war. Hierbei wird ermittelt, wie groß der Anteil des roten Blutfarbstoffes (Hämoglobin) ist, an dem sich der Blutzucker angelagert hat. Denn das Hämoglobin bindet während der Lebensdauer der roten Blutkörperchen (etwa 3 Monate) je nach Blutzuckerverlauf mehr oder weniger Glukose fest an sich. Während beim Blutzuckertest der täglich schwankende Plasmazucker gemessen wird, misst der Hba1c-Test den mittleren Blutzuckergehalt. Je höher das HbA1 bzw. HbA1c ausfällt, umso schlechter war rückwirkend der Blutzucker eingestellt.

Seit März 2010 wird der HbA1c-Wert nicht  mehr in Prozenten sondern in mmol/mol angegeben. Die Umrechnung von Prozent HbA1c in HbA1c mmol/mol (HbA0 + HbA1c) erfolgt nach der Formel:

HbA1c (mmol/mol) = (% HbA1c – 2,15) × 10,929

Ein HbA1c-Wert von 5 Prozent entspricht etwa 31 mmol/mol. Dies wiederum reflektiert einen langfristigen Durchschnitts-Blutzuckerwert von 80 mg/dl oder 4,4 mol/l.

Ein HbA1c-Wert von 8 Prozent entspricht etwa 64 mmol/mol. Das reflektiert einen langfristigen Durchschnitts-Blutzuckerwert von 180 mg/dl oder 10 mmol/l.

erhöhtes Diabetesrisiko:
HbA1c zwischen 5,7 und 6,4% (etwa 37 bis 48 mmol/mol)

Diabetes:
HbA1c ›= 6,5% (48 mmol/mol)

Bei gesunden Menschen liegt der HbA1c-Wert zwischen 20 bis 42 mmol/mol.