Finn (32) & Ilka (31) – das vernetzte Paar

Finn & Ilka
Finn & Ilka

Sie sind im Alltag hunderte Kilometer voneinander getrennt und trotzdem hält ihre Liebe nun schon vier Jahre: Finn arbeitet als Vertriebler in Hamburg und Ilka als Marketingassistentin bei einer Bildagentur in der Nähe von München.  Die beiden haben sich auf einer Social Network Plattform kennengelernt, in einem Spezialforum für Diabetiker. Beide sind seit ihrer Kindheit an Typ 1 Diabetes erkrankt, Finn war sieben, Ilka zehn. Eine familiäre Vorbelastung gab es weder bei ihm noch bei ihr. Der Ausbruch der Krankheit lief nach den klassischen Symptomen ab: Unbeschreiblicher Durst, extreme Gewichtsabnahme, ständige Abgeschlagenheit. Die Diagnose war eindeutig und für die Eltern ein Schock.

Finn und Ilka haben bislang selber nie Probleme mit dem Diabetes gehabt. Was es heißt, mit der chronischen Krankheit  zu leben, mehrfach täglich den Blutzucker zu messen, Insulin zu spritzen und die Kohlenhydrateinheiten ihrer Nahrung zu berechnen, wissen beide nur zu gut. Mittlerweile bringen sie zusammen 46 Jahre Erfahrung Diabetes mit. Sie sind stets auf dem Laufenden, was neue Therapien und Geräte betrifft, reisen zu Messen und Veranstaltungen, hören Vorträge und lesen viel. Sie wissen, je besser sie informiert sind, umso einfacher ist der Umgang mit dem Diabetes.

Diese Erfahrung wollten sie irgendwann weitergeben: Als sie 2008 den ersten Weblog zum Thema Diabetes aufsetzen, machen sie dies zunächst nur für sich, und schrieben alles auf, was sie bewegte, sie im Süden, er im Norden. www.mein-diabetes-blog.com ist quasi das Online Tagebuch der beiden.

Heute möchten sie auch anderen mit ihren Erfahrungen, ihren Gefühlen, ihrer Gesellschaftskritik helfen. Es sind vor allem die persönlichen Erfahrungsberichte, die ihre User verschlingen.  Die Offenheit der beiden kommt an. Eltern von Kindern mit Typ 1 Diabetes schreiben sie genauso an wie Betroffene, Neu- wie Langzeitdiabetiker. Ilka und Finn helfen, wo es nur geht. Eine Art Selbsthilfegruppe online.

Aber Finn und Ilka  nutzen ihren Blog auch, um selbst Frust abzubauen:  Ilka bloggt sofort, wenn ihr mal wieder ein Nichtbetroffener die Frage stellt: „Wieso bist Du Diabetikerin, Du bist doch gar nicht dick“. Sie wirft dem Nichtwissenden nicht sein Nichtwissen vor, sie fühlt sich eher bestärkt weiter zu publizieren, um zu erreichen, dass die Gesellschaft irgendwann den Unterscheid zwischen Typ 1 und Typ 2 Diabetes verinnerlicht. Das ist ein inneres Bedürfnis der beiden.

Wohin sie ihr Blog einmal führen wird, ist noch unklar. Klar ist, dass sie es beide aus Leidenschaft machen. Ein Powerpaar, das unterschiedlicher nicht sein kann: sie die Macherin, er der Stratege. Die Aufgaben sind klar verteilt: Ilka ist die Texterin, sie hat eine journalistische Ader, das Schreiben fällt ihr leicht, Gefühle werden in Worte gewandelt. Finn ist der Redaktionsleiter, der Manager, er stößt Themen an, geht Kooperationen ein, fragt Interviews an, gerade eben haben beide auf dem Weltdiabetestag Blacky Fuchsberger befragt. Eine tolle Erfahrung. Sie wissen, dass sie es noch weit bringen können mit ihrem Blog: Finn hat „Mein Diabetes Blog“ gerade als Wort-Bild-Marke schützen lassen. Das Bild symbolisiert eine Pumpe. Ilka trägt eine, Finn noch nicht. Er muss sich bis zum 1. Januar 2012 gedulden, bis er bei seiner neuen Krankenkasse ist.  3 Gutachten haben für seine nicht ausgereicht, ihm eine Pumpe zu genehmigen.

Grund genug, dass Ilka und Finn weiterbloggen werden.

(NMF; November 2011)