Typ-2-Diabetes verhindern: Prävention nach dem Schwangerschaftsdiabetes

Schwangere Frau

Immer mehr Frauen erkranken im Laufe einer Schwangerschaft an Gestationsdiabetes. Normalerweise ist der Diabetes nach der Geburt wieder weg, aber bei 30-40 % der betroffenen Frauen bleibt eine Glukosetoleranzstörung über die Schwangerschaft hinaus. Außerdem besteht nach einer Schwangerschaft mit Gestationsdiabetes ein 7 x erhöhtes Risiko, in den Folgejahren an einem Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Nicht wahrgenommene Nachsorgeuntersuchungen

Doch trotz dieses hohen Risikos gehen knapp 70 % der Frauen mit Gestationsdiabetes nach der Entbindung nicht zu den Nachsorgeuntersuchungen. Anders gesagt: Über 20.000 Personen nutzen jedes Jahr nicht das Angebot, einen möglichen Typ-2-Diabetes zu verhindern.

Zunächst einmal wollen wir daher herausfinden, wieso Frauen mit Gestationsdiabetes die angebotenen Nachsorgeuntersuchungen nicht wahrnehmen.

Ziel: Vermeidung von Typ-2-Diabetes

Auf dieser Grundlage sollen dann Maßnahmen entwickelt werden, um mehr Frauen durch Präventionsmaßnahmen zu erreichen, bevor sie an Typ-2-Diabetes erkranken, z.B. durch Broschüren und Flyer für die Aufklärung und zum Abbau von Ängsten. Eventuell müssen auch die Strukturen verändert werden, z.B. durch andere Zeitpunkte für die Nachsorge-Untersuchungen, Alternativen zum ambulanten oralen Glukosetoleranztest oder andere Behandlungsmethoden.

Ihre Unterstützung hilft jungen Mütter bei der Vermeidung von Typ-2-Diabetes

Damit wir für junge Mütter nach der Geburt ein besseres Prävenationsangebot schaffen können, brauchen wir Sie! Denn nur mit Ihrer Spende können wir dieses wichtige Projekt langfristig fortsetzen. Spenden Sie ganz einfach online:

Natürlich können Sie auch per Überweisung spenden an:

Spendenkonto
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE63 3702 0500 0001 1888 00
BIC: BFSWDE33XXX
Stichwort: Schwangerschaftsdiabetes