Erste Hilfe

Rettungswagen

Unterzuckerungen
Bewusstlosigkeit
Arztsuche und weitere Anlaufstellen

 

Wie erkennt man eine Unterzuckerung?

Jeder Diabetiker, der mit Tabletten oder Insulin behandelt wird, kann eine Unterzuckerung bekommen. Leichte Unterzuckerungen gehören zum Alltag. Wenn der Blutzucker unter 65 mg/dl (3,6 mmol/l) absinkt, spricht man von einer Hypoglykämie. Der Körper versucht in solchen Situationen selbst aus der Unterzuckerung herauszufinden: Das Hormon Adrenalin mobilisiert dafür Reservezucker in der Leber. Diese hormonelle Gegenreaktion führt dann zu den ersten Anzeichen einer Unterzuckerung, wie Schwitzen, Zittern, oder Herzklopfen.

Was ist bei einer Unterzuckerung zu tun?

Bei stärkerer Unterzuckerung (schwerer Hypoglykämie) kann der Zuckermangel im Gehirn zu Konzentrations-, Sprach- oder Sehstörungen, Schwindel, Krämpfen oder sogar Bewusstlosigkeit führen. Dann können Sie sich eventuell nicht mehr selbst helfen. Jetzt müssen Angehörige oder andere Anwesende handeln. Ihre nächsten Mitmenschen sollten daher über diese mögliche Notfallsituation aufgeklärt sein. 

Bei den ersten Anzeichen (Zittern, Herzklopfen, Schwitzen) kann der oder die Betroffene noch mit einer schnellen Kohlenhydrataufnahme (mind. 2-3 Kohlenhydrateinheiten KHE) gegenregulieren:

  • 8 Stück Würfelzucker
  • 20 g Traubenzucker(4 Blättchen)
  • 200ml zuckerhaltige Limo (z.B. Cola, Fanta –keine Light-Produkte!)
  • 200ml Fruchtsaft
  • Hinsetzen oder -legen

Danach sollte der Blutzucker durch eine komplexe KHE (beispielsweise mit Brot) stabilisiert und mit einem Blutzucker-Schnelltest überprüft werden.

Ungeeignetzur Regulierung einer Unterzuckerung sind:

  • Diät-/Lightprodukte
  • FetthaltigeSpeisen wie z.B. Schokolade (!) oder Milch, denn das Fett verzögert die Aufnahme des Zuckers in die Blutbahn

Bei Bewusstlosigkeit

Um bei einer schweren Unterzuckerung mit Bewusstlosigkeitschnell helfen zu können, müssen Ihre Mitmenschen über Ihre Erkrankung informiert sein. Klären Sie Ihr Umfeld auf.

  • In jedem Fall sofort den Notarzt verständigen (112 bzw.1922)
  • Bringen Sie den Bewusstlosen in die stabile Seitenlage, da Erstickungsgefahr besteht (ggf. den Kopf zur Seite halten).
  • Entfernen Sie nicht festsitzende Zahnprothesen und evtl. Speisereste. Verabreichen Sie keine Flüssigkeit mehr.
  • Falls vorhanden: Glucagon in den Oberarm, Oberschenkel oder das Gesäß (Unterfettgewebe) spritzen.

Wichtig! Wenn der oder die Bewusstlose zu sich kommt, sollte er sofort 2 bis 4 „schnelle" KHE zu sich nehmen, damit die Lebervorräte wieder aufgefüllt werden können. Ansonsten besteht die Gefahr einer erneuten Unterzuckerung.

Glucagon und seine Anwendung

Glucagon ist ein Hormon, welches die noch vorhandenen Zuckerreserven im Körper freisetzt. Es wird nur bei Bewusstlosigkeitoder wenn der Patient nicht mehr schlucken kann wie Insulin gespritzt und wirkt innerhalb von 10 Minuten.

Das GlucaGen Hypokit besteht aus einer wassergefüllten Glasspritze und einem Fläschchen Glucagon-Pulver,welches als Gemisch verabreicht wird.

  • Zuerst entfernt man die Schutzkappe der Spritze, dann spritz man das Lösungsmittel in die mit Glucagon gefüllte Ampulle.
  • Ohne die Nadel zu entfernen, schüttelt man die Ampulle, bis sich das Pulver vollständig aufgelöst hat.
  • Nun zieht man die ganze Glucagon-Lösung in die Spritze auf.
  • Die Injektion verabreicht man senkrechtin Oberschenkel, Gesäß oder Bauch.
  • Achtung! Kinder unter 25kg erhalten nur die halbe Dosis.


Haben Sie noch kein Glucagon im Haus, so lassen Sie es sich von Ihrem Arzt verordnen. Üben Sie mit Ihrem Umfeld und lassen Sie sich z.B. von Ihrem Partner gelegentlich Ihre gewohnte Insulinspritze oder Pen verabreichen. Das baut Hemmungen ab und es fällt im Notfall leichter, zu spritzen.


Das Erste Hilfe Care-Paket für Unterwegs: Traubenzucker/Flüssigzucker, Glucagon-Spritze und Blutzuckermessgerät

Wie beuge ich einer Unterzuckerung vor?

Um sich vor einer Unterzuckerung zu schützen, sollten Sie einige wichtige Regeln befolgen. In unseren Checklisten erfahren Sie mehr.

 

Quellen:
Teuscher „Gut leben mit Diabetes Typ 2“, TRIAS Verlag in MVS
Dr. med. Hans - Martin Reuter 2016

 

Arztsuche