Catalina (10) – Eine begnadete Fußballerin

Catalina
Catalina

Warum das Leben besonders wertvoll ist, sieht jedes Kind ein wenig anders. Während sich manche Kinder sonntags um 9.00 Uhr im Bett nochmal umdrehen, steht die 10jährige Catalina bereits irgendwo auf einem Fußballplatz in Berlin.  Und wartet sehnsüchtig auf den Anstoß. Das Hemd aus der Hose, die blaue Insulinpumpe passend zum Trikot am Körper: Catalina hat Typ 1 Diabetes seit mehr als 8 Jahren, damals war sie 15 Monate.  An ein Leben ohne Diabetes kann sie sich nicht erinnern. Das heißt 365 Tage im Jahr mehrmals  Blutzuckermessen und Insulin zuführen, bis zu sieben Mal am Tag. Wenn sie doch mal später aufsteht, messen die Eltern noch während sie schläft und flößen ihr schon mal im Schlaf  Traubenzucker ein, um eine Unterzuckerung zu vermeiden. Das kommt aber so gut wie nie vor, denn  grundsätzlich hat Catalina ihren Diabetes gut im Griff. Tagsüber misst sie in der Schule regelmäßig in den großen Pausen, nur selten muss sie eine Freundin an das Messen erinnern. Zur Not gibt es auch noch die Eltern, die immer mal wieder per Handy nachfragen, ob sie das Messen nicht vergessen hat. Catalina hasst nichts mehr, als eine Sonderstellung in der Schule durch den Diabetes zu haben. Wenn alle Kinder das Schulmittagessen beenden sollen und die Lehrerin lauthals verkündet, nur Catalina dürfe weiteressen. Das stresst sie.

Für Catalina soll der Diabetes einfach nebenbei mitlaufen, denn die fröhliche Fünftklässlerin setzt andere Prioritäten in ihrem Leben: Sport, Sport, Sport. Sie spielt in der Abwehr oder im Mittelfeld in der Mädchenmannschaft vom 1.FC Lübars, die Berliner Meisterschaft im Auge. In der Schule darf sie als einziges Mädchen  in Jungs-Fußballmannschaften mitspielen und ist dort voll integriert. Im Mai kam sie bei einem WM-Sichtungsturnier für  fußballspielende Diabetes-Kids als einziges Mädchen bis ins Finale. Nach ihrem Diabetes fragen die Fußballkumpels nie. Das würde sie auch nicht wollen. Sie möchte nichts Besonderes sein, jedenfalls nicht wegen des Diabetes. Ansonsten sieht sie sich schon auch in  Rollen, die eher der darstellenden Kunst angehören: neben Sportlerin, auch Schauspielerin oder Sängerin. Singen, gern auf Englisch ist ein weiteres Hobby von ihr, sie kennt die Charts rauf runter. Liebt die Songs von Rihanna und findet fast  jede Woche eine neue Boygroup toll. Momentan sind „One Direction“ angesagt. Auf der letzten Diabetes-Charity-Gala hat sie mal selbst  auf der Bühne gestanden, im Chor neben dem Soulsänger Ben Jaimen. Von Aufregung keine Spur. Und ein Tick lauter als die anderen hat sie auch gesungen.

Wer sein Leben mit Diabetes meistert, stellt sich jeder Herausforderung, die nicht gerade Mathe heißt. Das mag sie nicht so, hat aber auch da eine 1 auf dem Zeugnis. Catalina ist ein Mädchen mit klaren Prinzipien, so hat sie sich bewusst entschieden, Vegetarierin zu sein. Und antwortet auf die Frage nach dem Grund den bemerkenswert weisen Satz für eine 10jährige: „Jedes Leben ist genauso wertvoll wie meins – auch das der Tiere.“  

(NMF; Februar 2013)