Sommertemperaturen und Diabetes mellitus:

Badespaß und Grillvergnügen während der Hitzewelle – so bleibt der Glukosespiegel unter Kontrolle

Menschen schwimmen im Pool
Berlin, 25.07.2019

Derzeit herrscht in vielen Teilen Deutschlands wieder Sommerhitze von über 30 Grad Celsius, mancherorts werden sogar Temperaturen von über 40 Grad vorhergesagt und Hitzewarnungen herausgegeben. Viele Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 leiden auch an Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck oder einer koronaren Herzkrankheit, außerdem haben sie ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle. Für sie können derart hohe Temperaturen besonders belastend sein. Hinzu kommt, dass gerade ältere Betroffene an heißen Tagen zu wenig trinken oder ungeeignete Durstlöscher wählen. Darauf macht diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe aufmerksam und gibt außerdem Tipps für Badespaß ohne Unterzuckerungen. Denn gerade jetzt laden Baggersee, Freibad und Meer zum Erfrischen ein.

Bei Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 ist das Schlaganfallrisiko im Vergleich zu Stoffwechselgesunden 2- bis 4-fach erhöht. Kommt Bluthochdruck hinzu, verzehnfacht sich das Risiko. „Herzkreislauf-Kranke sollten sich auf alle Fälle schonen und sich keinen ungewohnten Belastungen aussetzen. Außerdem ist es besser, körperliche Aktivität in die Abend- oder Morgenstunden zu verlagern, wenn es kühler ist“, sagt Professor Dr. med. Thomas Haak, Vorstandsmitglied von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und Chefarzt am Diabetes Zentrum Mergentheim.

Ist zudem der Stoffwechsel schlecht eingestellt und der Glukosespiegel dauerhaft hoch, steigt das Risiko weiter. „Wir raten insulinpflichtigen Menschen mit Diabetes, an heißen Tagen öfter ihre Glukoswerte zu überprüfen, denn neben Überzuckerungen können auch zu niedrige Werte auftreten“, sagt Professor Haak. Zum einen wirkt bei hohen Sommertemperaturen bei manchen Betroffenen das Insulin viel schneller, zum anderen spielen auch Lebensstilfaktoren wie Bewegung und Ernährung beim Auftreten von Unterzuckerungen eine Rolle.

Lockt die Erfrischung im See, Freibad oder Meer, gerät die Zeit im kühlen Nass schnell in Vergessenheit oder Betroffene unterschätzen ihren Energieverbrauch beim Bahnen ziehen, Wasserball spielen und Co.. Hinzu kommt: Im Wasser können Unterzuckerungen leicht unerkannt bleiben, wenn zum Beispiel ein etwaiges Zittern der Hände fälschlicherweise auf die Wassertemperatur oder ein Schwindelgefühl auf die schwankende Bewegung beim Wassersport zurückgeführt wird. „Deshalb gilt auch hier: Besser häufiger als üblich den Glukosespiegel prüfen und die Insulinmenge gegebenenfalls anpassen, um sich sicher zu fühlen“, rät Professor Haak. Dafür sei es wichtig, die Hände vorher gut abzutrocknen. Denn Wasser kann das Ergebnis der Messung beeinflussen. Insbesondere in sehr kaltem Wasser steigt der Energieverbrauch aufgrund des höheren Verlusts der Körperwärme und durch die Bewegung. Kommt es zu einer spontanen Unterzuckerung, hilft Traubenzucker, am besten in flüssiger Form.

Tragen Menschen mit Diabetes Typ 1 eine Insulinpumpe, können sie diese vor dem Schwimmen ablegen. Die Kanüle, die in das Fettgewebe der Haut eingestochen ist, verbleibt am Bauch - geschützt durch ein wasserdichtes Katheterpflaster. „Erst wenn der Glukosespiegel zwischen 120 und 180 mg/dl liegt, darf die Insulinpumpe abgekoppelt werden“, betont Professor Haak. Bei einem niedrigeren Wert sollten Menschen mit Diabetes vor dem Sprung ins Wasser einen kleinen kohlehydratreichen Snack essen. Ist der Glukosespiegel hingegen zu hoch, helfe eine Extradosis Insulin. Darüber hinaus empfiehlt der Diabetologe, Insulin bzw. Pen oder Pumpe nicht der direkten Sonne auszusetzen und diese in einer Kühlbox/-tasche oder Thermosflasche mitzunehmen. Das Insulin darf jedoch keinen unmittelbaren Kontakt mit den Kühlelementen haben. Auch für Insulinpumpe, Teststreifen, Blutzuckermessgerät und Medikamente gilt: vor starker Sonneneinstrahlung schützen sowie sauber und trocken lagern.

Die heißen Tage lassen viele Menschen mit Steak und Wurst vom Grill, dazu kaltes Bier, Bowle oder Cocktails, ausklingen. So mancher nimmt an warmen Tagen nicht genügend beziehungsweise die falsche Flüssigkeit zu sich. „Dadurch droht insbesondere bei einem schlecht eingestellten Diabetes eine Austrocknung“, sagt Professor Haak. Alkohol verschlimmert den Wasserverlust noch, außerdem ist bereits ab einem Blutalkoholspiegel von 0,45 Promille die Zuckerfreisetzung aus der Leber gestört, eine Unterzuckerung droht. Darum empfiehlt diabetesDE Alternativen wie Mineralwasser, ungesüßte Kräuter- und Früchtetees oder Saftschorlen aus Fruchtsaft und Wasser (z.B. 1 Teil Saft, 3 Teile Wasser) als Durstlöscher. Als Faustregel gilt: Erwachsene sollten am Tag mindestens 1,5 Liter trinken, bei starkem Schwitzen noch mehr. Regelmäßig trinken ist wichtig, vor allem bei älteren Menschen, bei denen das Durstempfinden nachlässt. Eine Scheibe Zitrone, etwas frischer Ingwer oder frische Pfefferminze peppen Mineralwasser geschmacklich auf.