oraler Glukosetoleranz-Test (OGTT)

Der orale Glukosetoleranz-Test (OGTT) prüft die Glukoseverwertung und dient der Frühdiagnostik von Diabetes mellitus.

Zu Beginn des Tests trinkt der Patient 75 g Glukose (oder gleiche Menge aufgelöster Stärke) in 250–300ml Wasser innerhalb von 5 Minuten. Vor dem Trinken und nach zwei Stunden wird Blut abgenommen und der Blutzucker gemessen. Bei einem zu hohen Glukosewert nach 2 Stunden liegt eine gestörte Glukosetoleranz, bei einem bereits erhöhten Nüchternblutzucker liegt eine abnorme Nüchternglukose vor. Beides stellt eine Vorstufe des Diabetes mellitus (Prädiabetes) dar.

OGTT-Durchführung am Morgen

  • nach 10–16 Stunden Nahrungs- und Alkoholverzicht
  • nach einer ≥3-tägig kohlenhydratreichen Ernährung (≥150 g Kohlenhydrate pro Tag)
  • im Sitzen oder Liegen (keine Muskelanstrengung); nicht rauchen vor oder während des Tests

Der Test darf nicht durchgeführt werden, wenn bereits ein Diabetes mellitus festgestellt wurde. 

Quelle: Praxisempfehlung DDG